Es ist Donnerstag, 19.04.2018  |


Aktuell

Mendener Vereine laden ihre Mitglieder ein

Menden. Der SV Menden und die MKG Kornblumenblau laden zu Versammlungen ein:

  • Der Sportverein Menden 1864 e.V. (SVM Hauptverein) lädt ganz herzlich zu seiner Jahreshauptversammlung am Freitag, den 27. April um 20.00 Uhr in das Vereinsheim in der Horlecke 15 ein.
  • Am 09.05.2018, um 20 Uhr findet die diesjährige Generalversamlung der MKG Kornblumenblau statt. „Es geht in diesem Jahr nicht nur um die jährlich wiederkehrenden Berichte, sondern auch um die Wahl von 3 wichtigen Positionen des Vorstandes und um eine Satzungsänderung“,  schreibt Pressewart Ralf Hörchner von der MKG Kornblumenblau in einer Mitteilung.

 


Das Bürgerbüro schließt am Mittwoch früher

Menden. Am Mittwoch, 11. April 2018 schließt das Bürgerbüro Menden wegen einer Fortbildung der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter bereits um 13.30 Uhr. Die Öffnungszeit am Nachmittag für Melde-, Pass-, Ausweis-, Einbürgerungs- und Wohngeldangelegenheiten entfällt ausnahmsweise. Das Team des Bürgerbüros ist dann, wie gewohnt, am Donnerstag von 7:30 bis 19 Uhr wieder für die Einwohner Mendens da.


 

„Demenzwoche“ im Hansa Seniorenwohnpark

Menden. Vom 16. bis 20. April 2018 sind alle Interessierten eingeladen, sich im Rahmen der „Demenzwoche“ im Seniorenwohnparks Menden über das Thema demenzielle Erkrankungen zu informieren. Die „Demenzwoche“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Hansa Seniorenwohnparks Menden, des Ambulanten Pflegedienstes Menden und des Hansa Stübchens.

Täglich von 15:00 bis 18:00 Uhr kann der Demenzparcours „Hands-on Dementia“® besucht werden, den die Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen für die Dauer der „Demenzwoche“ zur Verfügung stellt. Der Demenzparcours ermöglicht es, an 13 Stationen die Symptome einer Demenz in unterschiedlichen Situationen des Alltags nachzuempfinden und auf diese Weise ein besseres Verständnis für die demenzielle Erkrankung zu entwickeln.

Darüber hinaus vermitteln verschiedene Vorträge weiterführendes Wissen zu demenziellen Erkrankungen. Am Dienstag, den 17. April 2018, steht um 15:00 Uhr ein Vortrag zum Thema Ernährung durch die Firma Sanimed auf dem Programm. Eine Stunde später referiert Rechtsanwalt Tobias Noll zum Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

Am Mittwoch, den 18. April 2018, um 15.00 Uhr, spricht Evelyn Bieker von der „Senioren und Demenz Betreuung Freiraum“ über das Thema „Umgang mit Demenz“.

Um 16.00 Uhr findet ein Vortrag von Peter Brall, Facharzt für Allgemeinmedizin, zu „Schmerz bei Demenz“ statt. Als letzter Referent im Rahmen der „Demenzwoche“ spricht Dr. Volker Wippermann, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Hans-Prinzhorn-Klinik Hemer, am Donnerstag, den 19. April 2018, um 16.00 Uhr. Alle Vorträge finden im Clubraum der „Olive“ statt.

An allen Tagen der „Demenzwoche“ sind die Gäste herzlich zum Besuch des Kunst Cafés mit dem Mendener Künstler Alexander Wotschel eingeladen. Eine Buchausstellung sowie verschiedene Informationsstände runden das Programm der „Demenzwoche“ ab. „Ich freue mich auf fünf informative Tage und zahlreiche Gäste in unserem Seniorenwohnpark“, so Michaela Dittrich, Hausleiterin des Seniorenwohnparks Menden.

Der Eintritt ist an allen Veranstaltungstagen frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


 

Bücherei bleibt Dienstag geschlossen

Menden. Die Dorte-Hilleke-Bücherei Menden bleibt am Dienstag, 10. April, ganztägig wegen einer Fortbildung des Bibliotheksteams geschlossen. Ab Mittwoch, 11. April, ist die Bibliothek wieder wie gewohnt ab 15 Uhr geöffnet.


 

Fahrradwerkstatt im Stadtteiltreff startet

Treffbesucher und Flüchtlinge schrauben gemeinsam

v.l.n.r. Hans-Martin Kissing, der ehrenamtlich mit den Besuchern der Werkstatt schraubt, Murphy John, Maher Jabi Alharami, Ali Alokla und Franz-Josef Knur, der zweite Ehrenamtler, der den Werkstatt-Besuchern Radfahrkurse anbieten wird.

Menden. Das erste eigene Fahrrad ist für jedes Kind etwas Besonderes. Es macht mobil und ist ein erster Schritt in die Unabhängigkeit vom „Taxi Mama“. Aber nicht nur für Kinder ist so ein Fahrrad ein Stück Freiheit. Auch für viele Menschen, die ihr Heimatland verlassen mussten und sich nach Deutschland geflüchtet haben, ist ein Fahrrad wichtig, bedeutet es doch, dass sie sich in ihrer neuen Heimat einfacher fortbewegen können.

Das Team Integration der Stadt Menden hat deshalb jetzt das Projekt Fahrradwerkstatt ins Leben gerufen. Untergebracht ist die Werkstatt im Keller des Stadtteiltreffs Lendringsen. So können Flüchtlinge und Treffbesucher gemeinsam an den Drahteseln schrauben. Und das unter profes-sioneller Anleitung: ehrenamtlich werden die Schrauber von Hans-Martin Kissing betreut. Damit die Radler nicht nur technisch gesehen sicher unterwegs sind, soll es außerdem alle drei Monate Verkehrssicherheitstrainings geben, die ehrenamtlich von Franz-Josef Knur betreut werden.

Der erste Termin der Fahrradwerkstatt ist am kommenden Dienstag, 10. April 2018 (17 bis 19 Uhr, Böingser Weg 5). Wer kein eigenes Fahrrad hat, der kann sich übrigens aus alten Rädern ein „neues“ Rad zusammenbauen.


Reklame 



Breitbandausbau gerät ins Stocken

Innogy zieht sich unerwartet aus Menden zurück

Menden. Anders als noch vor kurzem vom Netzanbieter Innogy schriftlich zugesagt, gerät der Breitbandausbau in Menden aktuell ins Stocken. Das Unternehmen zieht sich aus dem zugesicherten Ausbau mit schnellem Internet zurück. „Das ist nicht nur überraschend, sondern auch ganz besonders ärgerlich“, so der Breitbandbeauftragte der Stadt Menden Frank Wagenbach. „Wir müssen jetzt schnell versuchen, ein anderes Unternehmen zu motivieren, das die so entstandene Lücke schließt.“ Dazu laufen bereits Gespräche.

Einfach ist das allerdings nicht. Denn vorrangig ist Netzausbau eine privatwirtschaftliche Unternehmung. Nur dort, wo kein Telekommunikationsunternehmen Interesse bekundet und aktiv wird, tritt unter anderem der Bund mit finanzieller Unterstützung auf. Solche Bereiche gibt es in Menden kaum. Beantragt ein Unternehmen dann konkret den Ausbau für einen Bereich bei der Bundesnetzagentur, kann ein anderes Unternehmen nicht so ohne weiteres einspringen, solange die entsprechenden Kabelverzweiger bei der Bundesnetzagentur nicht wieder frei gegeben sind. Innogy hat in dem Gespräch mit der Stadt erklärt, die Freigabe baldmöglichst zu veranlassen.

Dieses Beispiel zeigt außerdem erneut nicht nur, wie kompliziert der Ausbau der Versorgung mit Breitband ist. Es zeigt auch, wie machtlos und abhängig eine Kommune von den jeweiligen Anbietern ist. Breitbandausbau ist keine kommunale Aufgabe. Eine Kommune ist nur Motivator und Unterstützer. „In der Öffentlichkeit haben wir dann schnell den schwarzen Peter, obwohl wir gar nichts dafür können“, so Wagenbach weiter. Im Fall von Innogy sind nicht nur weite Teile Mendens betroffen. „Ähnliche Meldungen und Erfahrungen höre ich zurzeit auch aus anderen Städten, die sich auf Innogy verlassen hatten.“

Jetzt setzt die Stadtverwaltung alles daran, dass möglichst bald ein anderes Unternehmen gefunden wird, das die noch vorhandenen Breitbandlücken schließt.

Märkischer Kreis erhält Förderung für schnelles Internet

Landrat Gemke hat in Düsseldorf einen Förderbescheid über 4,3 Millionen Euro für schnelles Internet von NRW-Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart entgegen genommen. Damit unterstützt das Land zu 80 Prozent die Anbindung von Gewerbegebieten im Märkischen Kreis ans schnelle Internet. Die restlichen 20 Prozent, etwa 1,1 Millionen Euro, finanziert der Märkische Kreis. „Das ist endlich eine gute Nachricht für unsere Unternehmen, die auf schnelle Internetverbindungen angewiesen sind und lange darauf warten mussten“, so Landrat Thomas Gemke.  

Breitbandkoordinator Thilo Deckert, Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Landrat Thomas Gemke mit dem Förderbescheid. Foto: MWIDE NRW/F. Wiedemeier

Im Rahmen des Förderprogramms sollen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden insgesamt 940 Unternehmen in 42 Gewerbegebieten und -ansiedlungen mit einer Breitbandinfrastruktur versorgt werden. Nach dem Ausbau stehen den Firmen mindestens 50 Mbit/s zur Verfügung. Der Förderantrag umfasst die Verlegung der dafür nötigen Glasfaseranschlüsse bis zur Grundstücksgrenze.  Minister Pinkwart: „Schnelles Internet ist die Voraussetzung für einen zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort. Deshalb ist es richtig, dass der Anschluss von Gewerbegebieten an das Glasfasernetz beim Breitbandausbau absolute Priorität hat. Mit dieser Förderung leistet die Landesregierung einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und hilft, den erheblichen Nachholbedarf in diesem Bereich zügig zu decken.“  Die Ausbaumaßnahmen umfassen Gewerbegebiete in den Städten Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Kierspe, Meinerzhagen, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl sowie in den Gemeinden Nachrodt-Wiblingwerde und Schalksmühle.


Reklame 



Spurensuche in der Vergangenheit

Stadtarchiv bittet um Hinweise

Menden. Vor zehn Jahren starb der Vater von Hans Verdult. Jetzt hat sich der Mann aus den Niederlanden per E-Mail an die Stadt Menden gewandt. Denn in den Jahren vor seinem Tod erzählte der Vater immer wieder von seiner Zeit in Menden, wo er gegen Ende des Zweiten Weltkrieges gelebt und gearbeitet hat. In Erinnerung an diese Geschichten und an den Vater, möchte Hans Verdult jetzt mehr über den Lebens- und Leidensweg seines Vaters herausfinden und die Orte besuchen, an denen der Vater arbeiten musste.

In der Mail an die Stadt Menden schreibt Verdult, dass Vater Henrics Verdult nicht viel über seine Zeit in Deutschland erzählte. Nur, dass er über Aachen und Köln nach Menden gekommen sei. Dort sind ihm zwei Namen in guter Erinnerung geblieben. Eine Familie Schnell und eine Frau Jostmann hätten ihm geholfen. Henrics Verdult, geb. am 16. September 1923 wurde im Krieg gefangen genommen und am 11. August 1944 aus einem Lager in Amersfoort/NL wohl nach Köln-Wesseling und dann nach Menden gebracht. Dort habe er bei der „Fa. Union Braunkohle und Kraftstoff AG“ gearbeitet. Das belegt auch eine Urkunde aus jener Zeit. Er habe viel von einem Bunker im Wald berichtet und dass er mit einer Schubkarre Steine bewegen musste, für eine Pipeline. Auch habe er von einem Krankenhaus gesprochen.

Diese Hinweise deuten möglicherweise auf Arbeiten an der Wasserleitung für das geplante Hydrierwerk in Lendringsen für die Aktion „Schwalbe I“ hin. Aber vielleicht kann sich auf diesem Wege ein Mendener an den damals 21-jährigen jungen Niederländer Henrics Verdult erinnern und seinem Sohn nützliche Hinweise und Tipps geben.

Das Archiv der Stadt Menden würde sich über Hinweise freuen, damit Hans Verdult auf der Spurensuche auch weiter unterstützt werden kann. Archiv der Stadt Menden, Tel.: 02373 903-1780.


Reklame 



Bauklötze warten auf kleine Bauherren

Am Samstag 7. April wird in der Dorte-Hilleke-Kinderbuchabteilung gebaut.

Menden. Am kommenden Samstag (07.04.18) findet wieder der beliebte „LEGO®-Tag“ in der Dorte-Hilleke-Bücherei Menden statt. Von 10.30 bis 12.30 Uhr dürfen alle großen und kleinen Baumeister ihrer Kreativität in der Kinderbücherei im Erdgeschoss freien Lauf lassen und nach Herzenslust planen, bauen und konstruieren.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.


Reklame

 



Baum stürzt nach letzter Prozession um

Eines gilt das ganze Jahr über: Im Wald ist immer Vorsicht geboten und es gilt das „Betreten auf eigene Gefahr“. Foto: Stadt Menden

Menden. Am Osterwochenende ist im Mendener Stadtwald ein Baum umgestürzt. Dort, wo noch kurz zuvor zahlreiche Menschen zu Fuß unterwegs waren, die an der „Mendener Kreuztracht“ teilgenommen hatten, ist in den Stunden nach der letzten Prozession entlang des Prozessionsweges der Baum umgestürzt. Auslöser war ein weiterer Baum, der – wäre er alleine umgestürzt – den Prozessionsweg niemals erreicht hätte. Beim Sturz hat dieser Baum allerdings einen weiteren Baum mitgerissen. Dieser zweite Baum fiel auf den Fußweg. Entgegen anders lautenden Gerüchten ist es erst nach dem Ende der Prozessionen zu diesem Zwischenfall gekommen.

Diesen Fall nimmt die Stadt jetzt zum Anlass, grundsätzlich auf Gefahren im Wald hinzuweisen. In einer Pressemitteilung aus dem Rathaus heißt es: „Generell muss im Wald immer mit solchen waldtypischen Gefahren gerechnet werden. Darauf werden die Veranstalter und Organisatoren der Kreuztracht auch in jedem Jahr im Vorfeld hingewiesen. Außerdem werden die Bäume und Wege regelmäßig kontrolliert. Ganz besonders vor solchen Veranstaltungen. So wurde z.B. vor der diesjährigen Kreuztracht auch noch sogenanntes Totholz am Kapellenberg aus einer Baumkrone entfernt, das auf den Weg hätte fallen können. Die letzte Kontrolle vor der Kreuztracht fand am Gründonnerstag statt und hat keine Auffälligkeiten ergeben. Das nun ein Baum, der als standsicher galt von einem anderen umgerissen wird, konnte niemand vorhersehen. Dieser Vorfall zeigt erneut, dass sich alle Gefahren im Wald unmöglich vollständig beseitigen lassen. Zum Glück ist hierbei niemand zu Schaden gekommen.“


Reklame

 



Altpapiersammlung für Vereine

Zuschuss des Zweckverbandes für Abfallbeseitigung

Jedes Gramm zählt.

Menden. Zahlreiche Vereine sammeln in Menden Altpapier über Straßensammlungen. In diesem Zusammenhang weist die Stadt Menden darauf hin, dass der Zweckverband für Abfallbeseitigung zwischen dem 01.04.2018 und dem 30.06.2018 den Sammelorganisationen auch weiterhin einen Zuschussbetrag in Höhe von 10 € gewährt.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bei entsprechender Marktlage – wie zurzeit – bei den Annahmestellen zusätzliche Erlöse auszuhandeln.


Reklame

 



Mendener Frühling erhält Unterstützung aus Hamburg

Kindermöbelhersteller MIMM überrascht mit Standort-Verlagerung nach Menden

Menden. Die Mendener Werbegemeinschaft hat einen Hauptsponsor aus Hamburg für das kommende Stadtfest gewonnen. Es ist Tobias Schmitz, Geschäftsführer von Kindermöbelhersteller MIMM. Warum ausgerechnet ein Unternehmer aus dem Norden Deutschlands die kommende Großveranstaltung „Mendener Frühling“ unterstützt wird klar, wenn man hinter die Kulissen schaut:  Tobias Schmitz wurde 1974 in Menden geboren und wuchs in der Hönnestadt auf. Nach dem Abitur studierte er in Dortmund Mathematik und Chemie auf Lehramt. Nach seinem Referendariat kam er zunächst zurück in seine Heimatstadt Menden. Dort unterrichtete er knapp zwei Schuljahre an der Hauptschule in Bösperde, bevor er den Entschluss fasste, sich beruflich völlig neu zu orientieren.

Seine eigentliche berufliche Leidenschaft ist das Arbeiten mit Holz. Schon als Sechsjähriger saß Schmitz auf Omas Terrasse am Obsthof und setzte erste kleine „Holzprojekte“ um. So ist es nicht verwunderlich, dass er gut 15 Jahre später ein Sägewerk in Norddeutschland erwarb und die ersten Prototypen für handgefertigte Möbel auf den Weg brachte. Speziell Möbel für die ganz jungen Menschen haben seine ganze Aufmerksamkeit. So ist es nicht verwunderlich, dass seine handgefertigten Kindermöbel mittlerweile im ganzen Bundesgebiet bekannt sind. Nach einigen Jahren in der Ferne zieht es ihn nun zurück nach Menden, in seine Heimat. Mit im Gepäck hat er einige Zukunftspläne, in denen die räumliche Verlagerung und die Expansion der Büros sowie der Möbel-Produktion nach Menden eine wesentliche Rolle spielen.

Schmitz hat seinen Bezug zur Heimat nie wirklich verloren und freut sich, mit dem Sponsoring des Frühlings eine Unterstützung zum Mendener Kultur- und Veranstaltungsangebot leisten zu können. 


Reklame

 



Neue Ohlstraße in Hüingsen wird freigegeben

Freie Fahrt ab Dienstag, 3. April 2018

Menden. Die „Neue Ohlstrasse“ in Hüingsen ist fertig und kann für den Verkehr freigegeben werden. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit: „Am Osterdienstag (3.04.18) kann der Liefer- und Werksverkehr für die Unternehmen an der Ohlstraße über den neuen Zugang rollen“.

Und weiter heißt es: „Das ist eine Entlastung für die Hüingser Bürger, da ab diesem Zeitpunkt schwere Lkw nicht mehr durch den Stadtteil und über den Hüingser Ring donnern. Anwohner- und Gewerbeverkehr können künftig getrennt voneinander fließen. Und es ist ein wichtiger Meilenstein für Hüingsen. Um die Baumaßnahme komplett zu beenden muss nun nur noch der Bereich in der Ohlstraße vom Buchenweg bis zum Stichweg bei der Tischlerei Seithe gesperrt werden. Dort beginnen zeitnah die Kanalbauarbeiten.“

Die Bauarbeiten zur „Neuen Ohlstraße“, der Umgehungsstraße für Hüingsen, hatten mit dem symbolischen ersten Spatenstich am 10. Juli 2017 begonnen. 


Reklame

 



Gauner und Diebe unterwegs

Menden. In der Nacht zu Gründonnerstag (29.03.18) haben Unbekannte den Container eines Kfz-Teilehandels an der Fröndenberger Straße aufgebrochen. Dabei entstand Sachschaden. Ob die Täter Beute machten ist bislang nicht bekannt. Ein Alarm wurde ausgelöst. Die Polizei konnte die Täter nicht mehr antreffen.

Eine Sattelzugmaschine am Kiebitzweg war in der Nacht zum Mittwoch (28.03.18) Ziel von Dieseldieben. Sie öffneten den Tankstutzen und entwendeten etwa 100 Liter Diesel. Die Tat ereignete sich zwischen 1.15 und 5.05 Uhr.

Mittwochnachmittag (28.03.18) kam es im Stadtgebiet zu insgesamt sieben Anrufen von „falschen Polizeibeamten.“ Erfreulicherweise fiel keiner der Angerufenen im Alter von 59 bis 82 Jahren auf die bekannte Masche herein.

Hinweise nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.


Reklame

 



Hennen in NRW legten 2017 rund 1,38 Milliarden Eier

Düsseldorf. Wie der Landesbetrieb Information und Technik mitteilt legten die 4,86 Millionen Legehennen, die in den 270 nordrhein-westfälischen Betrieben mit mindestens 3 000 Plätzen gehalten wurden, 2017 rund 1,38 Milliarden Eier. Damit war die Zahl der produzierten Eier um 2,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. 1,02 Milliarden Eier wurden in Bodenhaltungen erzeugt. Mit 73,8 Prozent machte diese Haltungsform damit den weitaus größten Teil der Gesamtproduktion aus. 194 Millionen Eier stammten aus Kleingruppenhaltungen (14,0 Prozent) und 98 Millionen Eier aus Freilandhaltungen (7,1 Prozent). Die restlichen 71 Millionen (5,1 Prozent) wurden in Beständen gelegt, die als ökologische Erzeugungsbetriebe anerkannt waren.

Der Schwerpunkt der Produktion lag auch 2017 wieder im Regierungsbezirk Münster; hier wurden mit 661 Millionen Eiern 47,8 Prozent der gesamten NRW-Produktion erzeugt. Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Abstand die Regierungsbezirke Detmold (16,8 Prozent der NRW-Gesamtproduktion) und Köln (14,5 Prozent). In den Regierungsbezirken Düsseldorf (11,5 Prozent) und Arnsberg (9,4 Prozent) waren die Anteile am geringsten.


Reklame

 



Saisonstart mit Museumsfest

Luisenhütte startet am 6. Mai in die Saison

Maschinenbaumeister Volker Allexi zeigt die Kunst des Metallgusses in der Luisenhütte, Foto: Stephan Sensen | Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. Am Sonntag, 6. Mai startet die Luisenhütte Balve-Wocklum mit einem Museumsfest in die neue Saison. Die Besucher dürfen sich von 11 bis 18 Uhr auf ein abwechslungsreiches Programm mit freiem Eintritt freuen. Zur offiziellen Eröffnung des Museumsfests um 12 Uhr mit Landrat Thomas Gemke tritt erstmals das Choratelier Balve an der Luisenhütte auf. Direkt zu Beginn sorgt das Ensemble Carmina mit Sängern ab 5 Jahren für musikalische Einstimmung. Die Sängerinnen der beiden älteren Kinder- und Jugendensembles Cantilena und Cantate sind ab 15 Uhr zu hören. Die rund 60 Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen singen ein gemischtes Programm von Pop bis Klassik. Ende Mai sind sie zu Gast in der Balver Höhle. 

Freunde von Gegrilltem dürfen sich freuen: Der Foodtruck von William – einfach kochen steht in diesem Jahr vor der Luisenhütte. Um 12.30 Uhr startet eine Grillshow. William bringt einen Smoker, eine Feuertonne und einen Holzkohlegrill mit und heizt vor dem ehemaligen Hochofen kräftig ein. Assistiert von Landrat Thomas Gemke und Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper zeigt er die Herstellung von Pastrami-Sandwich, Würstchen und Ofensüßkartoffeln. Die Spezialitäten werden danach im Foodtruck verkauft. Eine zweite Grill-Show startet um 15.30 Uhr. Um die Mittagszeit wird es laut, dann kommen die historischen Trecker der Oldtimerfreunde Altenaffeln zu Besuch.

Erstmals bei der Saisoneröffnung mit dabei ist die Falknerei Eulenhof aus Marsberg. Wie der Name bereits sagt, widmen sich die Falkner besonders den Eulen. Neben Bussard und Falke sind auch Uhu und Waldkauz zu sehen. Ihre Künste demonstrieren die Vögel bei der halbstündigen Flugschau, die um 14 und 16 Uhr startet. Zwischen den beiden Vorführungen besteht die Möglichkeit, ein Tier auf die Hand zu nehmen und zu fotografieren.

In der Luisenhütte, direkt vor dem Hochofen, zeigt Maschinenbaumeister Volker Allexi die Kunst des Metallgusses. Während des ganzen Tages können Familien mit Kindern an verschiedenen Mitmachaktionen teilnehmen. Passend zur Jahreszeit werden Blumen aus farbigem Draht gebogen.

Im Museum für Früh- und Vorgeschichte können Kinder kleine Erdkugeln mit Samen, auch Seedballs genannt, herstellen. Das Motto „Balve blüht“ passt wunderbar zur Präsentation des Kreisimkervereins. Die Imker zeigen Schaukästen mit Bienen und verkaufen Honig.

Wer die Luisenhütte erkunden möchte, ist im Rahmen der regelmäßig stattfindenden offenen Führungen gut aufgehoben. Für die kulinarische Seite ist ebenfalls gesorgt: Frittierte Kartoffeln vom Hof Schmoll bieten die Landfrauen Balve als lecker gewürzte Chips an. Der Schwimmverein Wasserfreunde Balve verkauft Kaffee und Kuchen, die Imker schenken Getränke aus und die herzhaften Spezialitäten kommen vom türkisch-islamischen Verein Balve.


 

Auch ein Held darf mal krank werden

Ersatztermin "Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus"

Menden. Feuerwehrmann Sam war krank. Und so konnte die Familientheaterveranstaltung „Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus“ Mitte März nicht stattfinden. Ein Ersatztermin ist nun gefunden. Die Veranstaltung findet nun am 9. September um 16 Uhr auf der Wilhelmshöhe statt. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Nach wie vor ist die Veranstaltung ausverkauft. Wer aufgrund des neuen Termins seine Karten zurückgeben möchte, muss dies, aus technischen Gründen, an der jeweiligen Vorverkaufsstelle tun, bei der die Karten erworben wurden.


 

Comedy Magic „Manisch Magisch“ am Ziegelbrand

Foto: Britta Schüssling

Menden. Aller guten Dinge sind drei! Christopher Köhler geht mit seinem mittlerweile dritten Soloprogramm auf Tour. Und auf Touren kommt Köhler wenn er zu zaubern, zu quatschen und zu improvisieren beginnt. Christopher Köhler macht Schluss mit dem Image des langweiligen und braven Zauberkünstlers, den Sie beim letzten Betriebsfest oder im Varieté gesehen haben. Diese Kunstform kann auch verdammt noch mal lustig und „anders“ sein! Und genauso anders ist auch diese Show. Auf Augenhöhe mit dem Publikum zeigt Köhler mit saloppen Mundwerk altbewährte und brandneue Nummern und beweist: „Comedy Magic“ kann man nicht beschreiben. Man muss es gesehen haben! Seine Show ist verblüffend, absurd und emotional. Abwechslungsreicher kann ein Abend nicht sein. Einfach „manisch magisch“!

Christopher Köhler präsentiert sein Programm am Freitag, 13. April 2018, 20.00 Uhr, im Theater Am Ziegelbrand Menden. Eintrittskarten gibt es im Bürgerbüro oder im Kulturbüro der Stadt Menden, Tel. 02373 903-8751, in der Buchhandlung Daub und bei allen Proticket-Vorverkaufsstellen oder unter www.proticket.de. Die Eintrittskarte kostet im Vorverkauf 18 € und an der Abendkasse 20 €.


 

Kaminbrand im Lahrfeld

72 Feuerwehrleute im Einsatz

Eine Brandwache blieb bis 2.30 Uhr vor Ort und sicherte die Einsatzstelle durch regelmäßige Überprüfungen mit der Wärmebildkamera ab. Im Einsatz waren 72 Feuerwehrleute. Foto: Feuewehr

Menden. Ein Kaminbrand beschäftigte die Feuerwehr Dienstagabend (27.03.18) am Forsthaus Lahr über mehrere Stunden. Als die Feuerwehr eintraf, qualmte es schon aus dem Gebäude. Auf Nachfrage bei den Bewohnern bestätigte sich, was bereits vermutet wurde: Der Kamin ist verwinkelt gebaut, ein einfaches Fegen mit den Geräten der Feuerwehr entsprechend nur sehr schwer möglich. Teilweise musste hierfür der Fussboden entfernt werden. Die Feuerwehr reinigte den Kamin durch die Reinigungsöffnung. Das zeigte Wirkung. Der Qualm ließ nach. Zwischenzeitlich hatte der Schornsteinfegermeister sein Werkzeug zur Einsatzstelle geholt und konnte nun die restlichen Glutnester entfernen. Gegen 22.30 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. 


Reklame

 



Mann aus Unna am Bahnhof bestohlen

Menden. Am Bahnhof kam es Montagabend gegen 21 Uhr zu einem Diebstahl. Ein 52-jähriger Bahnkunde aus Unna wollte ein Ticket lösen und steckte hierfür einen Geldschein in den Ticketautomaten. Doch der nahm den Schein nicht an. Als er sich an einen Schaffner im Zug wandte, verwies dieser ihn erneut an den Automaten. Zwei Passanten sprachen den 52-Jährigen an und boten ihm an, den Schein zu wechseln. Dankbar drückte der 52-Jährige einem der beiden den Schein in die Hand. Der Unbekannte bedankte sich und rannte mit seinem Begleiter davon. Bis zur Einmündung Papenhausstraße/Poststraße konnte der Bestohlene noch folgen. Dann verlor er die Diebe aus den Augen.

Einer der Täter sprach Deutsch, war etwa 20-24 Jahre alt, dunkle kurze Haare, von schlanker Statur, hatte ein dünnes Gesicht mit hervorstehenden Wangenknoche und trug zur Tatzeit eine blaue Jeanshose. Er hatte einen dunklen Rucksack dabei. Der Mittäter war etwa 20-24 Jahre alt, stabiler und trug eine dicke, dunkle Jacke.

Hinweise nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.


Reklame

 



Sozialticket ab 9. April erhältlich

Mit den Sozialticket können berechtigte Personen die MVG günstiger nutzen. Foto: MVG | Märkischer Kreis

Märkischer Kreis. Das Sozialticket wird am 9. April wird im Märkischen Kreis eingeführt. Es kostet 25 Euro für das Stadtgebiet oder 35 Euro für das Kreisgebiet. Damit kann der öffentliche Nahverkehr zu vergünstigten Preisen genutzt werden. Das teilt der Kreis mit. Mit dem Sozialticket können alle Personen, die Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II beziehen, Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach dem SGB XII, Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder Leistungen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz bekommen den öffentlichen Nahverkehr vergünstigt nutzen.

Wer das Sozialticket haben möchte, kann sich bei seinem zuständigen Jobcenter oder Sozialamt vor Ort eine Kundenkarte ausstellen lassen. Inhaber dieser Kundenkarte können dann in allen Vorverkaufsstellen der Märkischen Verkehrsgesellschaft sowie MVG-Servicecentern eine Wertmarke „MobilTicket“ zum Preis von 25 Euro monatlich für ein Stadt-/Gemeindegebiet oder 35 Euro monatlich für das gesamte Kreisgebiet erwerben. Die MVG hat entsprechende Fahrgastinformationen erstellt, die in den örtlichen Ausgabestellen der Kundenkarten (Sozialamt, Jobcenter, leistungsgewährende Stelle) vorgehalten werden. Die Kundenkarten sind ab Anfang April in den Ausgabestellen erhältlich. Die Einführung des Sozialtickets war vom Kreistag in dessen Dezember-Sitzung beschlossen worden.


 

Das Wetter für Menden
19. April 2018
Heiter
Heiter
26°C
Wind: 3 m/s OSO
Vorhersage 20. April 2018
Tag
Heiter bis wolkig
Heiter bis wolkig
27°C
Mehr...
 

Antenne Sauerland Live

Radio einschalten

Schadstoffmobil

Blitzermeldungen

24.04.18 Zentrum, Bösperde, L 680


Reklame

Reklame

Hochsauerlandkreis

Termine

19.05. – 21.05.2018 Pfingstkirmes


Stadtspaziergang

Mendener im Ausland

Costa Rica: Jeanette Freitag sucht Baumpaten>>weiter


Costa Rica: Jeanette Freitag löscht Waldbrände>>weiter


Lesermeinung

Barbara Krüsemer zum Turmblasen am 24.12.2015:

Nach ca. 50 Jahren besuchte ich am 24.12.2015 das alljährliche Turmblasen, dass ich aus meiner ...>>weiter